Skip to content

Allgemeine Liefer Und Geschäftsbedingungen

Allgemeine Liefer Und Geschäftsbedingungen Der Ancon Gmbh

Stand: Januar 2010

I. Allgemeines / Geltungsbereich

1. Für den Vertragsinhalt ist die schriftliche Auftragsbestätigung in Verbindung mit diesen Allgemeinen Lieferbedingungen maßgebend. Änderungen und Ergänzungen des Vertragsinhalts bedürfen unserer schriftlichen Bestätigung.

2. Unsere Lieferbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder von unseren Lieferbedingungen abweichende Bedingungen des Bestellers erkennen wir nicht an, es sei denn, wir haben ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Unsere Lieferbedingungen gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren Lieferbedingungen abweichender Bedingungen des Bestellers die Lieferung an den Besteller vorbehaltlos ausführen.

3. Unsere Lieferbedingungen gelten auch für alle künftigen Geschäfte mit dem Besteller.

4. Für den Fall, dass es sich um ein Tauschgeschäft handelt, gelten für die unsererseits auszuführenden Lieferungen diese Allgemeinen Lieferbedingungen. Für die tauschweise an uns zu erbringende Lieferung gelten unsere Allgemeinen Einkaufsbedingungen.

5. Finden Lieferklauseln des internationalen Warenverkehrs (z.B. fob, cif) Anwendung, so bestimmt sich der Inhalt dieser Klauseln nach den Incoterms 2000.

II. Angebot

1. Die zu dem Angebot gehörigen Unterlagen, z.B. die Abbildungen, Zeichnungen, Gewichts- und Maßangaben sowie Leistungs- und Verbrauchsangaben sind unverbindlich, soweit sie nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet sind. Sie stellen nicht die Vereinbarung einer Beschaffenheit dar. Sie beinhalten des Weiteren keine Garantie für eine Beschaffenheit unserer Produkte.

2. An allen Unterlagen, Abbildungen, Zeichnungen, etc. behalten wir uns alle Eigentums- und Urheberrechte vor; sie dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden.

III. Preis

1. Für den Preis ist unsere schriftliche Auftragsbestätigung maßgebend. Es gilt Ziffer I. 1.

2. Die Preise gelten mangels besonderer Vereinbarung „ab Werk“.

3. Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist in unseren Preisen nicht eingeschlossen. Sie wird in gesetzlicher Höhe am Tag der Rechnungstellung in der Rechnung gesondert ausgewiesen.

4. Sofern wir vom Besteller mit einer Umarbeitung beauftragt sind, sind die vereinbarten Preise und Bedingungen nur dann maßgeblich, wenn der Besteller das für die Umarbeitung notwendige Material rechtzeitig vor vereinbarungsgemäßem Beginn der Ausführung des Auftrages zur Verfügung stellt.

IV. Fälligkeit und Zahlungsbedingungen

1. Mangels anderweitiger Vereinbarung ist die Zahlung 10 Tage nach Rechnungsdatum und mit 3% Skonto, zu leisten.

2. Unbeschadet sonstiger gesetzlicher Ansprüche oder Rechte hat uns der Besteller im Falle des Zahlungsverzuges Verzugszinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu bezahlen. Wir behalten uns jedoch den Nachweis vor, dass uns infolge des Zahlungsverzuges ein höherer Schaden entstanden ist.

3. Das Recht zur Aufrechnung steht dem Besteller nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt sind. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist er nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

4. Wechselzahlungen werden nicht akzeptiert.

V. Lieferung

1. Rechnung ist gleichzeitig Versandanzeige. Warenrücknahmen erfolgen grundsätzlich nur nach vorher schriftlich erfolgtem Einverständnis. Wir behalten uns das Recht einer grundsätzlichen Ablehnung von Warenrücknahmen vor. Generell wird nur Katalogware / Lagerware in wiederverkaufsfähigem und in unbeschädigtem Verpackungszustand zurückgenommen. Für die Warenrücknahme berechnen wir 25 % vom Warennettowert, mindestens aber EUR 25,00. Die Warenrückgabe hat frei Haus, an die von uns benannte Anschrift mit einer Rücksendebefugnis (RMA) zu erfolgen, unabhängig davon, ob wir die Ware abholen lassen oder diese vom Empfänger zurückgesandt wird. Die Warenrücksendebefugnis (RMA) wird von der Ancon GmbH ausgestellt.

Teillieferungen sind zulässig. Mengenabweichungen sind im Rahmen des Handelsüblichen zulässig. Konstruktions- und Formänderungen des Liefergegenstandes bleiben vorbehalten, soweit der Liefergegenstand nicht erheblich geändert wird und die Änderungen für den Besteller zumutbar sind. Dieser Absatz gilt nicht, sofern der Besteller ein Verbraucher im Sinne von § 13 BGB ist.

2. Sofern wir dem Besteller statische Berechnungen, Pläne oder Zeichnungen zur Verfügung stellen, geschieht dies kostenfrei und gehört nicht zum Lieferumfang.

3. Die Lieferfrist beginnt mit der Absendung der Auftragsbestätigung, jedoch nicht vor Beibringung der gegebenenfalls vom Besteller zu beschaffenden Unterlagen, Genehmigungen, Freigaben sowie vor Ein¬gang einer vereinbarten Anzahlung. Ist zur Erfüllung der Lieferpflichten eine Genehmigung einer in- oder ausländischen Behörde notwendig, so beginnt die Lieferfrist erst zu laufen, wenn uns die Genehmigungserteilung zugegangen ist.

4. Die Lieferfrist ist eingehalten, wenn bis zu ihrem Ablauf der Liefergegenstand das Lieferwerk verlassen hat oder die Versandbereitschaft mitgeteilt ist.

5. Die Lieferfrist verlängert sich angemessen bei Maßnahmen im Rahmen von Arbeitskämpfen, insbesondere Streik und Aussperrung sowie beim Eintritt von höherer Gewalt oder unvorhergesehener Hindernisse, die außerhalb unseres Willens liegen, soweit diese Maßnahmen, Hindernisse, etc. auf die Fertigstellung oder Ablieferung des Liefergegenstandes von erheblichem Einfluss sind. Dies gilt auch, wenn die Maßnahmen, Hindernisse, etc. bei Vorlieferanten eintreten. Beginn und Ende derartiger Maßnahmen, Hindernisse, etc. werden wir dem Besteller baldmöglichst mitteilen.

6. Die Lieferung steht unter dem Vorbehalt ordnungsgemäßer und rechtzeitiger Selbstbelieferung. Wir sind zu einer Lieferung nur dann verpflichtet, wenn die Beschaffung der notwendigen Roh-, Hilfs- oder Betriebsstoffe möglich ist, es sei denn, wir haben die Unmöglichkeit zu vertreten.

7. Setzt uns der Besteller, nachdem wir bereits in Verzug geraten sind, eine angemessene Nachfrist mit Ablehnungsandrohung, so ist er nach fruchtlosem Ablauf dieser Nachfrist berechtigt, vom Vertrag zu¬rückzutreten. Schadensersatzansprüche statt der Leistung in Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens sowie Ansprüche auf Aufwendungsersatz stehen dem Besteller nur zu, wenn der Verzug auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit oder auf einer wesentlichen Pflichtverletzung beruht; im übrigen ist die Schadensersatzhaftung auf 50% des nachgewiesenen Schadens begrenzt.

Die Setzung einer Nachfrist mit Ablehnungsandrohung ist entbehrlich, soweit der Besteller geltend machen kann, dass aufgrund des von uns zu vertretenden Verzuges die Nachfristsetzung nach § 323 Abs. 2 BGB entbehrlich ist.

8. Die Einhaltung unserer Lieferverpflichtung setzt die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtung des Bestellers voraus. Zu den Pflichten des Bestellers zählt insbesondere, dass er dem Lieferer bei der Erlangung notwendiger Genehmigungen ausländischer Behörden oder anderer Stellen behilflich ist.

9. Aus der Verzögerung von Teillieferungen kann der Besteller keine Rechte hinsichtlich der Restlieferung herleiten, es sei denn, er hat berechtigterweise kein Interesse mehr an der Restlieferung.

VI. Gefahrübergang und Abnahme

1. Sofern der Besteller kein Verbraucher im Sinne von § 13 BGB ist, geht die Gefahr auf den Besteller über, sobald der Liefergegenstand an die den Transport ausführende Person übergeben worden ist oder zwecks Versendung das Lieferwerk verlassen hat.

2. Sofern der Besteller es ausdrücklich wünscht, werden wir die Lieferung durch eine Transportversicherung gegen vom Besteller zu bezeichnende Risiken eindecken; die hierdurch anfallenden Kosten trägt der Besteller.

3. Kommt der Besteller in Annahmeverzug oder verletzt er sonstige Mitwirkungspflichten, so sind wir berechtigt, den uns entstandenen Schaden einschließlich etwaiger Mehraufwendungen zu verlangen. In diesem Fall geht auch die Gefahr eines zufälligen Unterganges oder einer zufälligen Verschlechterung des Liefergegenstandes in dem Zeitpunkt auf den Besteller über, in dem dieser in Annahmeverzug gerät.

Wir sind zudem berechtigt, nach Setzung und fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Frist anderweitig über den Liefergegenstand zu verfügen und den Besteller mit angemessener verlängerter Frist zu beliefern.

4. Angelieferte Gegenstände sind, auch wenn sie unwesentliche Mängel aufweisen, vom Besteller unbeschadet seiner Rechte aus Ziff. VII entgegenzunehmen und nicht vor einer etwaigen Berechtigung des Bestellers zum Rücktritt gemäß Ziff. VII Abs. 4 zurückzusenden.

VII. Mängelansprüche / Haftung

1. Die Mängelansprüche des Bestellers setzen voraus, dass dieser seinen ihm nach § 377 HGB obliegenden Untersuchungs- und Rügepflichten ordnungsgemäß nachgekommen ist.

2. Erweist sich eine Mängelrüge des Bestellers als unberechtigt, ist dieser verpflichtet, uns die im Rahmen der vermeintlichen Mängelbeseitigung angefallenen nachgewiesenen Aufwendungen zu ersetzen.

3. Soweit ein Mangel des Liefergegenstandes vorliegt, sind wir nach unserer Wahl zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung berechtigt. Ist der Besteller Verbraucher im Sinne des § 13 BGB, steht ihm das Wahlrecht zu.

Im Falle der Mängelbeseitigung sind wir verpflichtet, die Kosten des Ersatzstückes einschließlich des Versandes sowie die angemessenen Kosten des Aus- und Einbaus zu tragen. Der Besteller hat für ungehinderten Zugang zu dem Liefergegenstand zu sorgen. Macht der Besteller in diesem Zusammenhang Kosten gegen uns geltend, die ihm aus dem Einsatz eigener Mitarbeiter oder eigener Gegenstände entstanden sind, so sind diese auf Selbstkostenbasis zu berechnen.

4. Sind wir zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung nicht bereit oder nicht in der Lage, verweigern wir diese oder verzögern sie sich über angemessene Fristen hinaus aus Gründen, die wir zu vertreten haben, oder schlägt in sonstiger Weise die Nachbesserung oder Ersatzlieferung fehl, so ist der Besteller nach seiner Wahl berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder entsprechende Herabsetzung des Kaufpreises zu verlangen.

5. Ist der Besteller zur Rückgewähr der empfangenen Leistung außerstande, so kann er wegen Mängeln der Ware nur dann vom Vertrag zurücktreten, wenn die Rückgewähr nach der Natur der empfangenen Leistung nicht möglich ist, die Unmöglichkeit der Rückgewähr von uns zu vertreten ist oder ein Mangel sich erst bei einer Verarbeitung oder Umgestaltung der Ware gezeigt hat.

6. Der Besteller ist bei Lieferung mangelhafter Waren oder bei Teilleistungen zum Rücktritt vom ganzen Vertrag und zum Schadensersatz statt der ganzen Leistung nur dann berechtigt, wenn er an der erbrachten Leistung unter Anlegung eines objektiven Maßstabes kein Interesse hat.

7. Für wesentliche Fremderzeugnisse beschränkt sich unsere Haftung auf die Abtretung der Ansprüche, die uns gegen den Lieferer des Fremderzeugnisses zustehen. Sollte die Inanspruchnahme des Lieferers des Fremderzeugnisses fehlschlagen, so bestehen die in diesen Lieferbedingungen festgelegten Mängelansprüche des Bestellers gegen uns.

8. Für ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung, fehlerhafte Verarbeitung, natürliche Abnutzung, fehlerhafte oder nachlässige Behandlung der gelieferten Ware durch den Besteller oder in seinem Auftrag tätige Dritte, chemische sowie elektrochemische oder elektronische Einflüsse, sofern sie nicht auf unser Verschulden zurückzuführen sind, wird keine Haftung übernommen.

Wir haften ferner nicht für den Besteller gemäß Ziff. V. Abs. 2 kostenfrei außerhalb des Lieferumfangs zur Verfügung gestellte statische Berechnungen, Pläne und Zeichnungen.

9. Ist ein Mangel dadurch entstanden, dass der Besteller uns über den Liefergegenstand falsche oder unvollständige Angaben, namentlich hinsichtlich der Verwendung, der Maße und der technischen Anforderungen gemacht oder unvollständige Ausführungszeichnungen vorgelegt hat, wird eine Haftung nicht übernommen.

10. Hat der Besteller den Liefergegenstand an einen Verbraucher im Sinne von § 13 BGB weiterverkauft (sog. Verbrauchsgüterkauf) und musste er den Liefergegenstand aufgrund eines Mangels vom Verbraucher zurücknehmen oder hat der Verbraucher den Kaufpreis gemindert, so kann der Besteller abweichend von Abs. 3 nach seiner Wahl Mangelbeseitigung oder Ersatzlieferung verlangen, vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis mindern. Abs. 5 und 7 gelten hierfür nicht.

Diese Rechte und Ansprüche bestehen nur, sofern die Inanspruchnahme durch den Verbraucher berechtigt war und nur im gesetzlichen Umfang, nicht dagegen für nicht mit uns vorher schriftlich vereinbarte Kulanzregelungen, und setzen weiterhin die Beachtung sämtlicher eigener Pflichten des Bestellers, insbesondere die Beobachtung der Rügeobliegenheit, voraus.

11. Unbeschadet der Regelung in Ziff. V. Abs. 7 haften wir für sonstige Schäden, wenn sich nicht aus einer von uns übernommenen Garantie für die Beschaffenheit des Liefergegenstandes etwas anderes ergibt, ausschließlich nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen:

- Wir haften auf Schadensersatz oder Aufwendungsersatz nach den gesetzlichen Bestimmungen für die Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit und für Schäden nach dem Produkthaftungsgesetz.

- Bei Ansprüchen aus Produzentenhaftung nach § 823 BGB ist unsere Haftung - unbeschadet der Regelungen des vierten Spiegelstrichs dieses Absatzes - auf die Ersatzleistung der Versicherung beschränkt, sofern nicht ein Fall des vierten Spiegelstrichs dieses Absatzes vorliegt. Tritt die Versicherung nicht oder nicht vollständig ein, so sind wir bis zur Höhe der Deckungssumme zur Haftung verpflichtet.

- Wir haften für Schäden, die durch arglistiges Verhalten verursacht wurden, sowie für Schäden, die durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit unserer gesetzlichen Vertreter oder leitenden Angestellten verursacht wurden.

- Wir haften auf Schadensersatz begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens für die schuldhafte Verletzung wesentlicher Vertragspflichten oder Kardinalpflichten. Diese Haftung besteht nicht für Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind, wie insbesondere entgangenen Gewinn, mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden und Ansprüche Dritter.

- Wir haften auf Schadensersatz begrenzt auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens für Schäden, die von unseren einfachen Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder vorsätzlich ohne Verletzung wesentlicher Vertragspflichten oder Kardinalpflichten verursacht wurden.

Im Übrigen ist jegliche Haftung ausgeschlossen. Soweit unsere Haftung ausgeschlossen ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung unserer Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

12. Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche des Bestellers beträgt 12 Monate ab Ablieferung an den Besteller oder an einen von ihm benannten Dritten. Haften wir dem Besteller nach Abs. 10 für einen Verbrauchsgüterkauf, so gilt abweichend hiervon die gesetzliche Verjährungsfrist. Im Falle einer Haftung für die Verletzung neben- oder vorvertraglicher Pflichten oder wegen unerlaubter Handlung, die nicht auf einem Mangel des Liefergegenstands beruht, verjähren die Ansprüche des Bestellers zwei Jahre nach der Ablieferung.

13. Soweit wir nach Abs. 11 haften – nicht jedoch nach Abs. 11 vierter oder fünfter Spiegelstrich – gilt gleichzeitig abweichend von Abs. 12 die gesetzliche Verjährungsfrist.

VIII. Eigentumsvorbehalt

1. Wir behalten uns das Eigentum an dem Liefergegenstand bis zum Ausgleich sämtlicher Forderungen gegen den Besteller aus der Geschäftsverbindung vor, einschließlich der künftig entstehenden Forderungen, auch aus gleichzeitig oder später abgeschlossenen Verträgen.

2. Dies gilt auch dann, wenn einzelne oder sämtliche Forderungen in eine laufende Rechnung aufgenommen wurden und der Saldo gezogen und anerkannt ist.

Treten wir wegen vertragswidrigem Verhalten des Bestellers, insbesondere wegen verspäteter Zahlung, vom Vertrag zurück, so hat der Besteller sämtliche Kosten der Wiederinbesitznahme zu tragen.

3. Bei Pfändungen oder sonstigen Eingriffen Dritter hat uns der Besteller unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen und alle notwendigen Aufklärungen zu geben sowie den Dritten über die bestehenden Eigentumsverhältnisse zu informieren. Der Besteller darf den Liefergegenstand nicht verpfänden oder zur Sicherheit übereignen.

Der Besteller ist verpflichtet, den Liefergegenstand pfleglich zu behandeln; insbesondere ist er verpflichtet, diesen auf eigene Kosten gegen Feuer- und Diebstahlschäden ausreichend zum Neuwert zu versichern.

4. Der Besteller ist berechtigt, den Liefergegenstand im ordentlichen Geschäftsgang weiterzuveräußern. Er tritt uns jedoch bereits jetzt alle Forderungen mit sämtlichen Nebenrechten ab, die ihm aus der Weiterveräußerung gegen den Abnehmer oder Dritte erwachsen, und zwar gleichgültig, ob die Vorbehaltsware ohne oder nach Verarbeitung weiterverkauft wird. Zur Einziehung dieser Forderungen ist der Besteller auch nach Abtretung ermächtigt.

Unsere Befugnis, die Forderungen selbst einzuziehen, bleibt hiervon unberührt; jedoch verpflichten wir uns, die Forderung nicht einzuziehen, solange der Besteller seinen Zahlungsverpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt, nicht in Zahlungsverzug ist und insbesondere kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt ist oder Zahlungseinstellung vorliegt.

Wir können verlangen, dass uns der Besteller die abgetretenen Forderungen und Schuldner bekannt gibt, alle zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörigen Unterlagen aushändigt und den Schuldnern die Abtretung mitteilt.

5. Die Be- und Verarbeitung oder Umbildung des Liefergegenstandes durch den Besteller wird stets für uns vorgenommen. Das Anwartschaftsrecht des Bestellers an dem Liefergegenstand setzt sich an der umgebildeten Sache fort. Wird der Liefergegenstand mit anderen, uns nicht gehörenden Gegenständen verarbeitet, so erwerben wir das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des objektiven Werts unseres Liefergegenstands zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zur Zeit der Verarbeitung. Für die durch Verarbeitung entstehende Sache gilt im Übrigen das gleiche wie für den unter Vorbehalt gelieferten Liefergegenstand.

6. Wir sind verpflichtet, die uns zustehenden Sicherheiten auf Verlangen des Bestellers freizugeben, wenn ihr sich unter Berücksichtigung banküblicher Bewertungsabschläge ergebender realisierbarer Wert die zu sichernde Forderung um mehr als 20% übersteigt. Dabei ist von den Händlereinkaufspreisen für Waren und vom Nominalwert bei Forderungen auszugehen.

7. Für den uns nach § 951 BGB zustehenden Zahlungsanspruch für den Verlust unseres Eigentums gegen den Eigentümer eines Grundstücks, mit dem der Liefergegenstand verbunden wird, gelten die Verpflichtungen des Bestellers nach Ziff. VIII. 4 Abs. 4 entsprechend.

8. Ist die Vereinbarung eines Eigentumsvorbehalts aufgrund der jeweils geltenden Bestimmungen nicht möglich, gestatten diese rechtlichen Bestimmungen jedoch den Vorbehalt anderer Rechte am Liefergegenstand, so können wir diese Rechte ausüben. Der Besteller ist verpflichtet, bei Maßnahmen mitzuwirken, die wir zum Schutz unseres Eigentums oder an dessen Stelle eines anderen Rechts treffen wollen.

IX. Schlussbestimmungen

1. Sofern der Besteller Kaufmann ist, ist unser Geschäftssitz Gerichtsstand; wir sind jedoch berechtigt, den Besteller auch an einem anderen Gerichtsstand zu verklagen.

2. Für diese Lieferbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Besteller und uns gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme des Gesetzes vom 11. April 1980 über das UN-Kaufrecht (Wiener CISG-Übereinkommen).

Ancon GmbH

Bartholomäusstrasse 26
90489 Nürnberg
Deutschland
Tel. +49 (0) 911 955 1234 0
Fax. +49 (0) 911 955 1234 9

Amtsgericht Nürnberg HRB 22259
Sitz der Gesellschaft: Nürnberg
Geschäftsführer: Stuart Maxwell, Christoph Oberli, Dirk Küssner

ING Bank N.V. NL. Frankfurt
Kto.-Nr. 0010143741 (BLZ 500 21000)
Ust-IdNr. DE 118645136

Neuigkeiten

Ulmer BetonTage 2017

Wir stellen aus: Ulmer Betontage 14. - 16. Februar 2017 Edwin-Scharff-Haus, Silcherstrasse 40, 89231 Neu-Ulm